teenage dreams so hard to beat. Zine. 2018


Zine (20x30cm, 72 Seiten, munken lynx Papier) und Einzelbilder (Größe variabel). 2018

Zine (20x30 cm, 72 pages, munken lynx paper) and single pictures (size variable). 2018


„Teenage dreams so hard to beat“ dokumentiert und begleitet die Punkszene in meinem persönlichen Umfeld, meine Freundinnen und Freunde, Musikerinnen und Musiker. Punk wird gemeinhin als Jugendkultur beschrieben. Doch was geschieht, wenn diese Jugendlichen älter werden? Verlieren sie ihre Ideale und ihre Träume? Bei einigen mag das so sein. Doch gibt es längst die Auseinandersetzung mit dem Älterwerden, mit dem Erwachsenwerden. Jugendliche Rebellion wandelt sich in Lebenseinstellungen und die Vorstellungen davon, wie man alternativ leben will. Die Utopien und Träume leben weiter.
Stumme Übereinkünfte, Erkennungsmerkmale, Codes und Rituale schaffen Verbundenheit — und sei sie bloß für einen kurzen Moment: Der Rausch der Musik, das dröhnen der Gitarren der schnelle Beat des Schlagzeugs. Die gemeinsame Erfahrung des Augenblicks. Immer wieder und wieder. Trotz unvermeidbarer Auseinandersetzungen und Unstimmigkeiten existiert die Gewissheit, jetzt hier in dem Moment wie so oft aufgehoben zu sein.
Nicht bloß die Menschen, sondern auch die Orte werden durch ihre Zeichen lesbar und spannen ein weltweites Netzwerk gelebter diy-Kultur.
Ich möchte mit meinen Bildern eine der vielen Geschichten erzählen. Mein Ansatz ist feministisch. Ich portraitiere insbesondere die vielen starken Frauen* in der Szene.

Im Sommer 2018 ist mein Zine „teenage dreams so hard to beat“ entstanden, dessen Titel auf den Song „Teenage Kicks“ der nordirischen Band The Undertones von 1978 referiert. Dieses Lied kann getrost als Punk Klassiker bezeichnet werden. Wer es kennt, hat die Melodie sofort im Ohr.
Und so folgt auch das Heft einem Rhythmus: Es startet laut und dunkel, im Innenraum bei Nacht. Es wandelt sich mit dem Blättern der Seiten, kommt zur Ruhe, wird persönlich und nah.

Einzelne Bilder ergänzen das Heft, bestehen auch ohne selbiges in variablen Größen, Kombinationen und Arrangements.

Die Serie ist nicht abgeschlossen.

 

 

„Teenage dreams so hard to beat“ documents the punk scene in my personal environment, my friends and bandmembers. I thus document a scene from the inside perspective, which - thankfully - has given me a lot of trust. Punk is commonly described as a youth culture. But what happens when these adolescents get older? Do they lose their ideals and dreams? This may be the case with some. But there are also those who think about getting older and so called growing up. Youth rebellion is transformed into life attitudes and ideas about how one wants to live alternatively. The utopias and dreams live on.
Silent agreements, codes and rituals create a strong bond — even for a short while. The rapture of music, the roaring guitars and the fast beats of drums: the shared experience of the moment. Over and over again. Even if the unavoidable arguments or disagreements come up, the feeling of being home right here right now doesn’t fade. It´s not just about the people, but about the unique places: places readable for those who are inducted. These places and people span a global network of a vivid diy culture.

With my pictures I want to tell one of the many stories. With a feminist approach I mainly portray the many strong women* in the scene.

My zine „teenage dreams so hard to beat“ was released in the summer of 2018. The title refers to a well-known song by The Undertones from Northern Ireland. The song from 1978 is still a punk rock classic. If you heard the song once reading the title might put the melody right back in your head.

The zine also follows a certain rhythm. Starting dark and loud, inside by night. Changing by flipping pages into a more silent, personal and close view.

Single Images complement the zine even though being able to stand by their own in different sizes, combinations and arrangements.

The work is still in progress.